Du bist auf der Suche nach Informationen rund um das Henna Tattoo?

 

Klasse! Du bist genau richtig hier.

Das Henna Tattoo ist nicht erst seit Gestern beliebt. Allerdings schrecken oft Meldungen über Allergische Reaktionen und ernsthafte Hautprobleme ab.

Logo

Wir zeigen dir wie du zu deinem natürlichen Henna Tattoo kommst ohne Schädigende Substanzen.

Denn wenn reines Henna eins ist – dann natürlich! Natürlich schön.

 

 

Geschichte des Henna Tattoos

Seit Personen des öffentlichen Lebens wie etwa Madonna es in den späten 90er-Jahren in Mode brachten, ist auch Henna zum einfärben der Haut in den Fokus gerutscht. Schon auf Mumien des alten Ägyptens wurden Henna Tattoos gefunden. Indien und der vordere Orient sowie Nordafrika gebrauchen das Henna Tattoo bei Festtagen und Festlichkeit wie etwa bei der Hochzeit. Vor allem wird das Henna Tattoo auf Stellen an den Händen sowie im Fußbereich verwendet. Ursprünglich zu rituellen und kosmetischen Zwecken von Naturvölkern und dem Altertum verwendet, findet das Henna Tattoo heute überwiegend in der Reiseindustrie seine verwendung. Mittlerweile gestalten viele das Henna Tattoo aber auch selbst im trauten Heime.

 

Vorteile eines Henna Tattoos:

 

  • Temporäres Tattoo – verblasst sobald sich die oberen Hautschichten erneuern
  • Farben werden nicht gestochen – senkt das Infektionsrisiko und ist Schmerzfrei
  • Es bleiben keine Narben bei Entfernen über

 

Schwarzes Henna Tattoo

 

Ist in der Regel wie auf der Startseite bereits erwähnt mit einem chemischem Färbemittel namens Para-Phenylendiamin, kurz PPD, gemischt. Hier ist äußerste Vorsicht geboten! Wenn du ein Henna Tattoo ohne Schadstoffe suchst ist es wichtig darauf zu achten das KEIN PPD in der Paste verarbeitet ist.

Es gibt schwarzes Henna OHNE PPD

Allerdings empfehlen wir auch hier ausdrücklich zur Sicherheit vor dem Kauf noch einmal selbst zu recherchieren da auch wir nur Menschen sind, und nach besten Wissen und Gewissen Informationen filtern. Schwarzes Henna ohne PPD wird in der Regel durch Mischungen mit Lebensmittelfarben erzeugt.

 

Beispiel für Schwarzes Henna ohne PPD: Schwarzes Henna ohne PPD

 

 

Natürliches Henna Tattoo

 

Ist die Sorgenfreie Variante bei der man nicht allzu lange überlegen muss und enthält keine Schadstoffe. Es ist das aus der Blüte gewonnene und zermahlene Henna direkt abgepackt, oder aber schon in Form einer Paste vermischt.

Natürliches Henna hat ein Rot-Braunen Teint.

 

Unsere Empfehlung: Natural Henna Tattoo Paste

 

Allgemeine Anwendungstipps für Henna Tattoos:

Anwendung:
1. Haut gründlich reinigen und trocknen. Nicht eincremen!
2. Henna-Kegel aufschneiden oder Paste bereitstellen.
3. Henna mit oder ohne Schablone auf die Haut auftragen.
4. Das Henna gut trocknen lassen (empfohlen sind mind. 2 Std.).
5. Mit einem trockenen Tüchern oder mit Hilfe einer Küchenrolle das Henna von der Haut entfernen.
6. Anschließend die Haut mit Henna-Öl oder Hautcreme gut einreiben und einwirken lassen.
7. Die Haut möglichst nicht gleich waschen, sondern am besten über Nacht (oder 6-12 Stunden) das Öl einwirken lassen.

TIPP: Möchte man eine sehr dunkele Verfärbung, kann man folgendes machen:
– Etwas Zitronen- oder Limettensaft mit Zucker und etwas Wasser mischen.
– Dies über die angetrocknete Hennapaste streichen und wieder trocknen lassen.
– Anschließend nochmals mit dem Saft bestreichen und trocknen lassen.
– Je länger die Hennapaste auf der Haut einweichen kann, um so dunkler wird die Verfärbung.

TIPP: Schablonen helfen Anfängern oft sehr. Schauen Sie daher kurz in der Rubrik Henna Tattoo Schablone vorbei: Tattoo-Vorlagen